Mietminderungsrecht in Berlin | KOSU Rechtsanwälte – Rechtsanwalt für Mietrecht

Mietrecht-Kündigung
Kündigungsrecht in Berlin | KOSU Rechtsanwälte – Rechtsanwalt für Mietrecht
3 Ağustos 2017
Mietrecht-Eigenbedarf
Eigenbedarf in Berlin | KOSU Rechtsanwälte – Rechtsanwalt für Mietrecht
3 Ağustos 2017
Mietrecht-Mietminderung

Vor allem in Großstädten kommt es oft vor, dass die Vermieter die Beschwerden der Mieter wegen verschiedenen Problemen in der Mietwohnung nicht berücksichtigen. Dazu gehören zum Beispiel unangenehmer Geruch, Lärmbelästigung, Schimmelbildung, fehlende Duschmöglichkeit, Staub und Dreck aufgrund von Bauarbeiten. Solche Probleme können die Gesundheit der Mieter beeinträchtigen und sollen deshalb durch den Vermieter beseitigt werden.

Geht der Vermieter dieser Verpflichtung nicht nach, so hat der Mieter ein Recht auf Mietminderung.  Es muss aber klar auf der Hand liegen, dass der Mangel nicht durch den Mieter entstanden ist und beim Einzug nicht erkennbar war. Der Mieter, der nach dem Einzug einem Problem ausgesetzt wird,  ist gesetztlich verpflichtet, den Vermieter über dieses Problem zu informieren. Unternimmt der Vermieter nach dieser Mängelanzeige nichts, kann der Mieter eine Minderung ankündigen.

Den Mietern wird aber empfohlen, erst den Vermieter per Einschreiben über das Problem zu informieren, ihm für die Behebung des Problems eine Frist zu setzen und klar zu machen, dass Sie nach Ablauf dieser Frist die Miete mindern werden. Es ist zwar auch möglich, gleich beim Erkennen des Problems Mietminderung vorzunehmen. Das wird aber nicht empfohlen, weil die Lage dadurch noch komplizierter werden kann.

Die Ankündigung der Mietminderung sollte aber auch nicht zu spät erfolgen. Sonst könnte der Eindruck entstehen, dass Sie den Mangel nicht wirklich als ein Problem emfinden würden. Der Mieter braucht eigentlich für die Mietminderung keine Zustimmung des Vermieters, weil diese kraft Gesetzes automatisch eintritt. So darf der Mieter aufgrund des Mangels einen reduzierten Betrag zahlen.

Wichtig ist aber die rechtzeitige Mängelanzeige, da diese für die Bestimmung der Entstehungszeit des Problems entscheidend ist. Der Mieter darf aber nicht die Kaltmiete, sondern die Warmmiete mindern. Handelt es sich in der Wohnung um eine Gasetagenheizung und Sie zahlen die Heizkosten  an ein Versorgungsunternehmen, so mindert der Mieter die Nettokaltmiete und die Nebenkostenvorauszahlung.

Die Höhe der Minderung hängt von der Belastung des Mieters ab. Auch die Größe der Wohnfläche mit Mängeln oder die Anzahl der Räume spielen bei der Minderung eine wichtige Rolle. Es ist aber nicht immer einfach, eine Minderung entsprechend der Belastung zu erzielen. Oft haben die Vermieter einen Anwalt, der sie ständig untestützt und so kann der Mieter ohne Anwalt nicht viel erreichen.

Sie können sich der ordnungsgemäßen Wahrnehmung und Wahrung Ihrer Interessen in Ihren  mietrechtlichen Angelegenheiten bei einer Mietminderung durch Rechtsanwalt Mustafa Özdemir gewiss sein. Hierbei ist eine Betreuung auch in türkischer und englischer Sprache möglich.