Ehewohnung in Berlin | KOSU Rechtsanwälte – Fachanwalt für Familienrecht

Familienrecht-Gewaltschutzverfahren
Gewaltschutzrecht in Berlin | KOSU Rechtsanwälte – Fachanwalt für Familienrecht
1 Ağustos 2017
Familienrecht-Güterrecht
Güterrecht in Berlin | KOSU Rechtsanwälte – Fachanwalt für Familienrecht
3 Ağustos 2017
Familienrecht-Ehewohnung

Ehepartner, die ständig streiten und sich schließlich nur für die Scheidung entscheiden können, werden oft während der Trennungs- und Scheidungsphase mit anderen Streitereien konfrontiert. Zu diesen Streitthemen gehört auch die Ehewohnung. Prinzipiell steht eigentlich beiden Ehegatten ein Anspruch auf Mitbesitz oder Mitbenutzung zu. Dabei spielt keine Rolle, wer die Wohnung gekauft oder gemietet hat.

Dieses Prinzip gilt auch für andere Räume, die die Ehegatten während ihrer Ehe gemeinsam bewohnt haben. Dazu gehört sogar eine Gartenlaube oder ein Wohnwagen, den man nur ab und zu bewohnt hat. Der Anspruch auf Mitbesitz oder Mitbenutzung gilt auch im Trennungsjahr und während dieser Zeit darf ein Ehegatte dem anderen den Wohnungszutritt nicht verweigern. Das gilt auch für andere Räume ausser den beruflich genutzten Räumen.

Will einer von den getrennt lebenden Ehegatten eine unbillige Härte vermeiden oder das Wohl der Kinder nicht gefährden, kann  von dem anderen Ehegatten verlangt werden, die Ehewohnung oder einen Teil der Wohnung ihm oder ihr zu überlassen. Doch beim Verlangen nach einer alleinigen Nutzung müssen die Eigentumsverhältnisse beachtet werden, damit wiederum keine unbillige Härte vorliegt. Die alleinige Nutzung  im Trennungsjahr ist meistens wegen häuslicher Gewalt möglich.

Leben die Ehegatten im Trennungsjahr in derselben Wohnung, müssen sie aber beachten, dass sie in getrennten Räumen leben und getrennt wirtschaften. Hatten die beiden Ehegatten den Mietvertrag gemeinsam unterschrieben und will einer der Ehegatten im Trennungsjahr woanders leben, muss mit dem Vermieter geklärt werden, ob der getrennt lebende Ehegatte aus dem Mietvertrag entlassen werden kann. Stimmt der Vermieter diesem Wunsch nicht zu, sind beide für die Zahlung der Miete verantwortlich.

Auch nach der Scheidung kann einer der Ehegatten nach der alleinigen Benutzung der Wohnung verlangen. Das hängt wiederum von der Vermeidung unbilliger Härte oder der Sicherung des Kindeswohls ab. Ist der andere Ehegatte der Allein- oder Miteigentümer der Wohnung, muss ihm oder ihr in diesem Fall eine Nutzungsentschädigung zugezahlt werden.

Die Ehewohnung ist also sowohl während der Trennungsphase als auch der Scheidungsphase mit vielen komplizierten Details verbunden. Es gibt immer wieder Fälle, wo man das Recht auf einen gerichtlichen Antrag hat und hier ist eine gute Beratung durch einen erfahrenen Fachanwalt für Familienrecht von großer Bedeutung.

Sie können sich der ordnungsgemäßen Wahrnehmung und Wahrung Ihrer Interessen in Ihren  Angelegenheiten bezüglich der Ehewohnung durch Rechtsanwalt Mustafa Özdemir gewiss sein. Hierbei ist eine Betreuung auch in türkischer und englischer Sprache möglich.